Home / Aktuell / An die internationalen Institutionen und Außenministerien der Staaten!

An die internationalen Institutionen und Außenministerien der Staaten!

An die internationalen Institutionen und Außenministerien der Staaten.
Die Ansichten und Forderungen der kurdischen Parteien und Institutionen zur Covid-19-Pandemie. Wir, die unter diesem Brief aufgeführten Unterzeichner, sind die kurdischen, assyrischen, arabischen, turkmenischen und ezidischen Völker Kurdistans, die an verschiedene Glaubenssysteme wie Alevitismus, Islam, Christentum und Yesidismus glauben und nicht zu Frauen und Jugendinstitutionen gehören,  möchten Regierungsorganisationen und politische Parteien Europas auf unsere gemeinsamen Ansichten aufmerksam machen.
Insbesondere in den letzten zwei Monaten wurden wir in allen Ländern, in welchen sich der Covid-19- Virus verbreitet und die gesamte Menschheit getroffen hat, dagegen mobilisiert. Wir erinnern uns an die gemeinsamen Grundwerte wie Solidarität und Zusammenarbeit und bemühen uns, deren Anforderungen zu erfüllen. Obwohl derzeit keine eingehenden Diskussionen und Analysen darüber geführt werden können, wie das tödlichste Virus der Geschichte entstanden ist und sich verbreitet hat, ist es eine unbestreitbare Wahrheit, dass sich Millionen von Menschen einig gegen das verschlechternde Gleichgewicht von Natur, ökologischer Zerstörung und dem Klimawandel sind.
Das gegenwärtige Weltsystem, das die Grenzen der Nachhaltigkeit überschreitet, hat eine umfassende Reform durchlaufen und ist in dieser Zeit für uns alle zu einer Überlebensnotwendigkeit geworden. Gerade in einem solchen Umfeld sind die kurdischen Völker, die im vergangenen Jahrhundert und in den letzten Jahrzehnten trotz vieler Völkermordattacken überlebt haben, heute erneut einer großen Gefahr ausgesetzt.
Als Organisationen, Strukturen und Parteien mit unterschiedlichen politischen Ansichten möchten wir Ihnen unsere gemeinsamen Ansichten zur aktuellen Pandemie mitteilen. Unsere Bitte von Ihnen ist es, die Grundrechte unseres Volkes auf Leben zu schützen, indem wir dringend auf die folgenden Themen reagieren. In diesem Zusammenhang müssen Sie die Katastrophen und das menschliche Drama verhindern, die aufgrund der Coronavirus-Epidemie auftreten und weiterhin auftreten werden.
Zu diesem Zweck fordern wir Sie auf, diplomatische Beziehungen zu diesen Ländern aufzunehmen und sicherzustellen, dass unsere Bevölkerung in Maxmur, Shengal, Sahba und Rojava in großem Umfang humanitäre Hilfe erhält.

GEFÄNGNISSE IN DER TÜRKEI
Die Covid-19-Pandemie hat die Welt erobert. Unabhängig von Nationalität, Glauben, Geschlecht und Geographie ist die gesamte Menschheit vom Coronavirus bedroht. Es ist jedoch klar, dass diese Epidemie einige Gemeinschaften und Gesellschaften besonders stark bedroht. Unsere älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem und diejenigen mit chronischen Krankheiten sind anfälliger für das Virus als jeder von uns.
Abgesehen von Ungleichheiten bei den Behandlungsmöglichkeiten ist die Situation jedes freien Individuums gegen das Virus ungefähr gleich. Sie haben Zugang zu örtlichen Ärzten, Apotheken und Familienmitgliedern sowie zu lokalen Community-Diensten. Dies gilt jedoch nicht für Gefangene. Die Realität für Gefangene ist weitaus schlimmer. Tausende von Gefangene werden in den Gefängniszellen festgehalten und sind aufgrund ihres begrenzten Raums und ihrer begrenzten Möglichkeiten am anfälligsten für die Epidemie. Sie haben nicht die Freiheit zu entscheiden, was sie essen oder trinken, die Wahl, fern zu bleiben und soziale Isolation zu betreiben. Die Ankunft eines möglichen Coronavirus- Falls in einem Gefängnis in der Türkei hätte den gleichen Effekt wie das Anbringen eines Streichholzlichts an einem Gastank! Die vom türkischen Staat vorbereiteten Strafverfolgungsbehörden unterscheiden zwischen Gefangenen. Indem der türkische Staat politischen Gefangenen keine Amnestie gewährt, strebt er die Hinrichtung politischer Gefangener an.

MAHMUR
Obwohl das Lager unter dem sogenannten Schutz und der Aufrechterhaltung des hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen steht, ist in der Gemeinschaft keine offensichtliche Präsenz des UNHCR zu spüren. Ebenso schweigt die irakische Regierung. Das Mahmur-Flüchtlingslager ist seit dem 18. Juli 2019 bis heute von der Regierung Südkurdistans isoliert. Mehr als 12.000 Menschen, die in diesem Lager leben, kämpfen unter dem absoluten Embargo der Regionalregierung Südkurdistan um ihr Leben.
In Mahmur wird durch die kurdische Regionalregierung verhindert, dass Menschen Zugang zu medizinischer Hilfe, Essen und Ärzten haben. Das Camp ist von fast Allen vernachlässigt.
So wie die Einführung von Coronavirus die ganze Welt in eine schreckliche Katastrophe hineingezogen hat, war unser in Mahmur lebendes Volk aufgrund seines benachteiligten politischen Statuses im Mahmur-Lager dem doppelten Katastrophenrisiko ausgesetzt. Die Gefahr für unsere Bewohner des Mahmur-Lagers ist groß und aufgrund ihrer Lebensbedingungen ist ihre Gesundheit jetzt einer ständigen Bedrohung ausgesetzt.

SHENGAL
Unsere in Shengal / Sinjar lebenden Ezidi sind neuen Gefahren des Völkermords ausgesetzt. Shengal ist geografisch umgeben und physisch eingekreist. Sowohl die irakischen Streitkräfte als auch Haşdi Şabi sind dort weiterhin präsent. Darüber hinaus erleiden die Menschen in Shengal ein ernstes Embargo. Ebenso sind die Bedrohungen der Türkei und die jüngsten Luftangriffe auf Sengal, das derzeitige Embargo und die Coronavirus-Situation die Vorboten neuer Massaker an unserem Volk in Shengal.
Die Menschen in Shengal sind bis heute gekommen, indem sie ihre Wunden mit eigenen Anstrengungen, mit eigenen Mitteln und Quellen eingewickelt haben. Wenn die internationalen Mächte jedoch weiterhin dieselbe Haltung zeigen, die sie bis heute gezeigt hatten, wird diese Situation neue Massaker an unserem Volk in Shengal bringen. Derzeit leben in Shengal über 150.000 Menschen, die einem hohen Risiko ausgesetzt sind. Deshalb können wir die Menschen in Shengal nicht ihrem eigenen Schicksal überlassen!

NORD- / OST-SYRIEN
Die Umstände und Einrichtungen in den Gebieten der Demokratischen Autonomen Verwaltung Nord- und Ostsyriens, die aus sieben Regionen bestehen und etwa 5 Millionen Einwohner haben, sind nicht in der Lage, den Ausbruch des Coronaviruses zu bewältigen. Obwohl die Umstände und Einrichtungen für die Bewohner der autonomen Verwaltungsgebiete in Nord- und Ostsyrien bereits begrenzt sind, gibt es auch Hunderttausende von Flüchtlingen, hauptsächlich in der Region Cizre und im Kanton Hesekê. Während einige dieser Flüchtlinge aus den vom Regime dominierten Gebieten Syriens in autonome Verwaltungsgebiete einwanderten, flüchtete ein erheblicher Teil von ihnen in diese Gebiete vor Afrin, Serêkaniyê, Girê Spî und Til Temir, die vom türkischen Staat besetzt waren.
Zusätzlich zu den zehn kleinen Lagern gibt es in den Gebieten der Demokratischen Autonomen Verwaltung ungefähr 15 große Flüchtlingslager. Es gibt auch zwei Lager mit Zehntausenden von Frauen und Kindern, hauptsächlich Familien von ISIS-Mitgliedern.
Während die Demokratische Autonome Verwaltung in all ihren Regionen und in diesen Flüchtlingslagern mit begrenzten Einrichtungen einfache Maßnahmen ergreift, haben die Weltgesundheitseinrichtungen und humanitären Organisationen in Gebieten mit Hunderttausenden von Flüchtlingen und 15 großen Flüchtlingslagern noch keine Hilfe erhalten. Dies bedeutet, dass das Leben von Tausenden von Menschen durch diejenigen gefährdet wird, die sich weigern oder es versäumen, zu helfen.
Während sich die ganze Welt mit dem Coronavirus befasst, unterbrach die türkische Regierung am 21. März die Wasserleitung, die nach Til Temir und in die Stadtzentren des Kantons Hesekê verteilt wurde! Selbst dieser Ansatz allein zeigt den Ernst der Lage und den unmenschlichen Ansatz gegenüber dieser Region.

SEHBA CAMP
In den 74 vom IS befreiten Dörfern von Şehba und in der Stadt Til Rifat leben ungefähr 100.000 Einwohner von Şehba und über 100.000 Einwohner von Efrîn, die beide Einheimische dieser Regionen und aus den von der Türkei besetzten Şehba-Gebieten sind. Es gibt fünf Flüchtlingslager in Şehba, in denen die Einwohner von Efrin wegen der türkischen Besatzung aus Efrin abwandern mussten, und einige der Flüchtlinge, die zuvor nach Afrin ausgewandert waren.
Trotz der Tatsache, dass UNICEF am 23. März erklärte, dass eine wesentliche Ressource wie Wasser nicht im Rahmen politischer und militärischer Interessen genutzt werden könne und dass die vom türkischen Staat geschlossene Elûk-Station, die früher den Wasserbedarf von 460.000 Menschen deckte, darf immer noch nicht von der Elûk Station Wasser fließen.

IRAN / ROJHELAT
Bekanntlich ist der Iran das Land, in dem sich das Virus am meisten verbreitet und nach China mehr Todesfälle verursacht hat.
Obwohl wir aufgrund des internationalen Embargos und des politischen Chaos in der iranischen Regierung keine genauen Informationen erhalten können, sind wir uns der Tragödie bewusst, die unser Volk der Rojhilat erlebt hat. Ostkurdistan / Rojhilat liegt im Westen des Iran und hat 12 bis 15 Millionen Einwohner. Rojhilat steht sowohl unter dem Embargo der iranischen Regierung als auch der internationalen Mächte. Unter den Covid-19-Pandemiebedingungen ist es unerlässlich, um die Boykott- und Embargopolitik dringend zu beenden. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass mit dem Ende des Embargos dringend notwendige Gesundheits- und Nahrungsmittelhilfe bereitgestellt wird.

UNSERE NACHFRAGE
Die oben erwähnten Probleme, die Methoden, die auf unser Volk und die Komponenten Kurdistans angewendet werden, verstoßen gegen das humanitäre Recht und liegen eindeutig in Form internationaler Kriegsverbrechen vor. Das Leben unseres Volkes, das Embargos, Belagerungen, Angriffen und Bedrohungen ausgesetzt ist, unterliegt nun der Verantwortung von Staaten mit militärischer und politischer Präsenz in der Region, vor allem den Vereinten Nationen und dem Europarat.
Wir fordern dringend, dass internationale Mächte und Organisationen so schnell wie möglich in diese gefährliche Situation eingreifen und dass das Recht unserer Völker auf Leben garantiert wird.

Grüße

Politische Parteien und Nichtregierungsorganisationen Kurdistans in Europa:
• Europäischer Kongress der Kurdisch-Demokratischen Gesellschaften)
PUK (Patriotische Union Kurdistans)
Tevgêra GORRAN (Veränderungsbewegung)
KCDK-E (TJK-E (Europäische Kurdische Frauenbewegung)
Kurdistan Comonist Party
Sozialistische Partei – Südkurdistan
PADÊ (Partei für Freiheit und Demokratie von Ezidis)
Freiheitsbewegung
PYD (Partei der Demokratischen Union)
P.D.K.S (Demokratische Kurdische Partei in Syrien)
Sozialistische Partei Kurdistans in Syrien
Kurdische moderne Bewegung Syriens
El Parti (Kurdische Demokratische Partei Syriens) Kurdische Reformpartei Syriens
Sozialdemokratische Partei Syriens
PYDKS – (Partei der Kurdischen Demokratischen Union in Syrien)
Kurdische Versöhnungspartei in Syrien
Kurdische Reformpartei in Syrien
Kurdistan Grüne Partei in Syrien
Demokratische Partei Kurdistans in Syrien
Kommunistische Partei Kurdistans in Syrien
PÎK (Kürdistan Islamic Of Party)
KKP (Kommunistische Partei Kurdistans)
Tevgera KAWA (Kawa-Bewegung)
PJAK (Free Life Party von Kurdistan)
Revolutionäre Revolution in Kurdistan
KODAR (Demokratische Gesellschaft und Freiheit Ostkurdistans)
KJAR (Ostkurdistan Frauengesellschaft)
Horam Plattform
Zagros-Plattform
Yarsan-Plattform
Kurdische Gemeinschaft
Kurdische Gemeinschaft in Stuttgart e.V.
FEDA (Alewi-Föderation in Kurdistan)
NAV-YEK (Ezidi Federation Communities)
Kurdisches Zentrum in Berlin
CIK (Kurdischer Islamischer Rat)
Enstituta Kurdî – Almanaya (Kurdisches Institut in Deutschland)
Enstituta Kurdî – Bruksel (Kurdisches Institut in Brüssel)
MŞD (Shengal-Versammlung in der Diaspora) • TAJ-E YMK (Kurdischer Lehrerverband)
JA (Syrian Ezidi Association)
Kurdische Gemeinschaft Brandenburg-Berlin
Dachorganisation der yezidischen Frauenräte
DKF e.V Dresden (Deutsch-Kurdisches Forum e, V Dresden)
Öffentlicher Kongress von Mesopotamien
Freiheitspartei von Mesopotamien
Kurdistan Menschenrechtsvereinigung

21.04.2020

Bölüme ait diğer yazılardan!

Liebe Genoss_innen, liebe Antifaschist_innen,

Liebe Genoss_innen, liebe Antifaschist_innen,seit dem Entstehen der Jungtürkenbewegung vor dem 1. Weltkrieg im Osmanischen Reich …