Mittwoch , Dezember 8 2021
Home / Allgemein / ZEIT FÜR NATIONALE EINHEIT GEGEN DIE BESATZUNG!

ZEIT FÜR NATIONALE EINHEIT GEGEN DIE BESATZUNG!

Zeit für nationale Einheit gegen die Besatzung!

Nach Angaben türkischer und kurdischer Nachrichtenquellen, insbesondere der Aussagen des türkischen Nationalen Verteidigungsministeriums (MSB) und der HPG, begann der faschistische türkische Kolonialstaat am 11. Februar 2021, die Gare-Region innerhalb der Grenzen von Baschur-Kurdistan um 03:00 Uhr morgens auszustrahlen und startete eine neue Besatzungsoperation von Land aus.  Der faschistische türkische Kolonialstaat hat diese Operation mit stereotypen Vorwänden erklärt, in denen er argumentiert, lediglich von seinem Recht Gebrauch machen zu wollen, seine Grenzen aus internationalen Abkommen vor „Terroranschlägen“ zu schützen.

Diese Besatzungsangriff ist, wie der Name (Claw Kartal 2) andeutet, nicht der erste und wird nicht der letzte sein.  Es ist nicht die erste Besatzungsbewegung, weil es die Fortsetzung der Pläne ist, Rojava und Bashur Kurdistan jahrelang zu besetzen.  Unsere Partei, Partiya Komunist a Kurdistan (KKP), betonte in ihren Erklärungen immer, dass der kolonialistische türkische Staat schon vor einem Jahrhundert das strategische Ziel hatte, die von ihnen   ‚Misakı national‘  genannten Grenzen wieder zu beherrschen und zu kontrollieren.

Der heute Morgen gestartete Besatzungsangriff ist nichts anderes als die schrittweise Umsetzung dieses Plans.  Vor Monaten sagte der faschistische türkische Innenminister Süleyman Soylu während der Haushaltsverhandlungen seines Ministeriums im Parlament: „… in diesem Winter werden wir eine Überraschung für die PKK haben.  Wir könnten sie in ihren Höhlen besuchen “, drohte er und kündigte die Existenz solcher Invasionsangriffspläne an.

Auch die Drohungen des faschistischen Chefs Erdogan, „Wir können eines Nachts plötzlich kommen“ und erst vor zwei Wochen;  „Leider kann es in den kommenden Tagen einige Entwicklungen geben, obwohl wir dies nicht wünschen; denn der böse Nachbar machte die Menschen zum Eigentümer des Bodens “ und erklärte somit  offen, dass sie nicht nur eine Operation durchführen und zurückkehren wollten, sondern auch die Aneignung dass heißt, die Besetzung und Annexion beabsichtigen.         Es scheint, dass mit dem  schlechten Nachbar, hier die Zentralregierung des Irak gemeint war und weil offen gesagt wurde, dass das Hauptziel die Invasion von Shengal war, also Rojava von Bashur Kurdistan zu trennen und so die gegenseitige Hilfe zwischen der PKK und der YPG zu verhindern.  Während der Treffen des türkischen Verteidigungsministers und der Delegation von Geheimdiensten und Soldaten, die kürzlich Hewler und Bagdad besuchten, baten sie die irakische Zentralregierung, in den den durchgesickerten Lobbyinformationen, grünes Licht für die türkische Invasion in Shengal zu geben, aber dass die irakische Zentralregierung dem nicht zustimmte.

Die Faktoren, die den faschistischen kolonialistischen türkischen Staat zu dieser Besatzungsbewegung ermutigt haben, sind die Entwicklungen in der internationalen Konjunktur und der fragmentierte Zustand der kurdischen Mächte.  Auf internationaler Ebene sind viele Faktoren wie die Widersprüche zwischen dem russisch-iranischen Block und der US-EU-Spaltung, die Schwächung der zentralstaatlichen Strukturen in Syrien und im Irak, seine geopolitische Position gegenüber dem Westen, die NATO-Mitgliedschaft,  Scheideweg der Migrationsbewegungen von Asien und dem Nahen Osten nach Westen, welche ddr faschistische türkische Staat benutzt.  Aber der größte Faktor, der ihn ermutigt, ist zweifellos die Teilung der kurdischen Nationalkräfte und ihre internen Konflikte.  Es ist ihre Unfähigkeit, ihre internen Probleme auf der Grundlage der nationalen Einheit zu lösen und eine gemeinsame Haltung gegenüber dem Kolonialismus aus einem Körper zu entwickeln.  Deshalb sagen wir, dass es trotz aller Unterschiede die wichtigste Aufgabe des Tages ist, das Klagen der kurdischen Streitkräfte beiseite zu legen und die Errungenschaften des kurdischen Volkes in Baschur und Rojava wie ihre Schüler zu schützen.

Nur eine vereinte nationale  Haltung zu zeigen und zu leben, Garantiert die Errungenschaften zu erhalten, weiter zu entwickeln und  die Begeisterung  des Volkes zu erhalten, können verhindern, dass die Besetzung des türkischen Kolonialstaates sich auf eine größere Region ausgedehnt.

Die T.R. hat innen und außen Schwierigkeiten.  Wirtschaftliche Probleme, Studentenproteste und zunehmender Widerstand der Arbeiter haben möglicherweise den Zeitpunkt der Operation erreicht, an dem die Regierung um die wachsende Opposition zu unterdrücken,  die Agenda zu ändern versucht.  Der Grund für die Umsetzung der Besatzungspläne, führt jedoch nur zu einem großen Fehler und hindert uns nicht daran, das Gesicht des jährlichen Strategieplans der Türkei zu erkennen.  Insbesondere in Kurdistan finden natürlich in schwerster Form  Gesetzesbrüche der Regierenden statt und hinzu kommt die aggressive Kriegspolitik der türkischen Regierung für welche die  Armen, die Arbeiter und die Arbeiterinnen bezahlen.      Der faschistische Staat mit seinem Diskurs über Krieg und Überleben unterdrückt brutal die geringste demokratische Bewegung, die Forderung nach wirtschaftsdemokratischen Rechten und macht die Menschen unfähig zu atmen.  Die Türkei richtet  sehr großen Schaden an und die Menschen leiden unter diesem Krieg.  Sich dem Krieg und der Besatzung zu widersetzen, liegt im Interesse der türkischen Völker und ist auch deren Aufgabe.

An der kurdischen Front sind die beiden Kräfte in Kurdistan, die heute in der Region wirksam und dominant sind, die PKK und die PDK.

Trotz der Tatsache, dass die Strategie des türkischen Staates, drei Teile Kurdistans zu besetzen und zu annektieren, diesen beiden Mächten bekannt ist, widersprechen die gemachten Aussagen und Bewertungen leider dieser Realität.  Beide Kräfte beschuldigen sich gegenseitig mehr als der Haupteindringling. Die  Berichterstattung von PKK besagt sogar, das Peschmerga-PDK-Ressourcen die Besatzungsangriffe der Türkei unterstützend,  Land- und Luftoperationen von   ihrem Boden gestattet haben.  Wenn dies korrekt ist; so kann dies nicht akzeptiert werden!                  

Als KKP haben wir keine Einwände gegen jede kurdische Macht in Kurdistan, die verschiedene wirtschaftliche und soziale Beziehungen zu internationalen und Nachbarstaaten aufbaut.  Es ist aber unsere rote Linie, diese Beziehung so aufrechtzuerhalten, dass eine andere kurdische Macht geschädigt wird oder  die Besetzung der Invasoren unterstüzt, verbreitet und aufrecht erhalten wird und wir lehnen dies nachdrücklich ab  Wir hoffen zu tiefst, dass diese Nachrichten nicht wahr sind…                                         

Es ist höchst wahrscheinlich, dass solche Nachrichten vom Feind absichtlich zur Provokation produziert wurden. Deshalb laden wir alle Kräfte Kurdistans ein, vorsichtiger und sensibler zu sein.

Als Partiya Komunist a Kurdistan (KKP) fordern wir das kurdische Volk, alle fortschrittlichen Personen und Kräfte, die gegen den Krieg und für die Gleichstellung sind, überall auf der Welt auf, sich der Besetzung und den Massakern des türkischen kolonialistischen faschistischen Staates zu widersetzen und ihre Solidarität mit dem kurdischen Volk zu erhöhen.

Nieder mit dem Kolonialismus!
Es Lebe die internationale Solidaritä
t!

Kommunistische Partei Kurdistans (KKP)

Zentralkomitee

  1. Februar 2021

Bölüme ait diğer yazılardan!

FUNDAMENTALISMUS / RADIKALER RASSISMUS UND RASSISMUS İST EIN KRIMINAL DER MENSCHLICHKEIT!

FUNDAMENTALISMUS / RADIKALER RASSISMUS UND RASSISMUS İST EIN KRIMINAL DER MENSCHLICHKEIT! In vielen Teilen der …